Impfquote im Kreis Gütersloh

Rund dreiviertel der Bevölkerung sind erstgeimpft

03.08.2021, 14:00 Uhr

Das Team des Impfzentrums Kreis Gütersloh zieht Bilanz: Rund 74 Prozent der über 18-Jährigen im Kreis Gütersloh haben bereits die Erstimpfung bekommen, etwa 58 Prozent sind schon vollständig geimpft. Diese Werte ergeben sich aus der Anzahl der Impfungen im Impfzentrum.

Laut Impfbarometer des Kreises waren das rund 206.000. Dazu kommen noch fast 20.000 Impfungen, die die mobilen Teams Anfang des Jahres in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt haben plus etwa 136.000 Impfungen in den Arztpraxen. Das macht insgesamt etwa 362.000 Impfungen. Achtung: Dabei handelt es sich sowohl um Erst- als auch Zweitimpfungen. Hinzu kommen noch die Impfungen durch die Betriebsärzte. Diese liegen derzeit bei rund 25.000, der Großteil davon sind Erstimpfungen. Das heißt: Im Kreis Gütersloh wurde seit Beginn der Impfkampagne etwa 387.000-mal der Pieks gesetzt. 

Die Impfungen der Betriebsärzte fließen nicht mit in die Statistik der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein. Daher lag der Kreis Gütersloh im Impf-Ranking der KVWL mit rund 10 Prozent weniger Erstimpfungen OWL-weit lediglich auf Platz vier. „Der Kreis Gütersloh ist aber ein besonders wirtschaftsstarker Kreis mit vielen großen Unternehmen, die teilweise selber über ihre Betriebsärzte geimpft haben“, merkt Impfzentrumsleiter Bernhard Riepe an. Die Vermutung lag also nahe, dass die Zahl der Erstgeimpften deutlich höher ist. Riepe und sein Team haben Kontakt mit den entsprechenden Firmen aufgenommen, um deren Impfquoten abzufragen. Das Ergebnis: Rund 25.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Gütersloh haben sich über ihre Arbeitsstelle impfen lassen. Demnach liegt die Quote der Erstimpfungen in der Gruppe der über 18-Jährigen nicht wie die KVWL ausgibt bei 66,3 Prozent, also knapp zweidrittel, sondern laut Impfzentrum bei etwa 74 Prozent. Das sind rund dreiviertel der Kreisbevölkerung. „Bedenkt man nun, dass einige Leute sich nicht impfen lassen möchten oder aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen nicht können, dürfte die Zahl der noch nicht geimpften Impfwilligen deutlich geringer sein, als wir bisher angenommen haben“, schlussfolgert Riepe.

Diese Personengruppe möchte das Impfzentrum durch die flexiblen Impfangebote erreichen. So brauchen Besucher keinen Termin mehr und können spontan während der Öffnungszeiten zum Impfzentrum kommen. Dort impft das Team mittwochs bis sonntags von 14 bis 20 Uhr. Auch an der mobilen Impfstation, die noch bis Freitag, 6. August, vor dem Gütersloher Rathaus steht, ist kein Termin erforderlich. Sie ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Wer nicht nach Gütersloh fahren möchte, kann auch auf den Impfbus warten. Der tourt durch das gesamte Kreisgebiet. Aktuelle Stationen finden Interessierte online unter www.kreis-guetersloh.de/impfzentrum.